Klettern & Bergsteigen

Pindinger & Grünstein Klettersteig

Am vergangenen Donnerstag fuhr ich mit meinem Bruder zu einer spontanen Klettertour ins Berchtesgadener Land. Denn da der warme Frühling Schnee und Eis auf den niedrigeren Bergen schon überwiegend getaut hatte bot sich hier die Möglichkeit zur Begehung von ein paar Klettersteigen.
Unser „Basislager“ richteten wir uns auf dem Campingplatz Staufeneck in Piding ein. Dieser liegt neben Bad Reichenhall direkt am Fuße des Hochstaufen (1.771 m), der auch direkt am Freitag für unsere erste Besteigung herhalten sollte. Durch die Staufennordwand führte uns der Pidinger Klettersteig in grandiosen Steilpassagen über 700 Höhenmeter direkt bis unterhalb des Hochstaufen Gipfels. Den Abstieg machten wir über Bad Reichenhall und erreichten so nach gut 11 Stunden wieder den Campingplatz. (Eine genaue Tourbeschreibung mit Track folgt bald auf gps-tour.info)
Für den Samstag hatten wir uns eigentlich den Hochtronsteig auf den Untersberg ausgesucht, aber wegen nicht ganz so guter Wettervorhersagen für den Nachmittag entschieden wir uns zu einer kürzeren Tour. Die Wahl fiel auf den Grünstein Klettersteig am Königssee. Auch dieser knackige Sportklettersteig im Schwierigkeitsbereich C – D, von dem aus man die ganze Zeit über einen tollen Blick auf den Watzmann hat, gefiel uns richtig gut. Hier hatte man die Möglichkeit von Einstiegen in unterschiedlichen Schwierigkeiten, wobei wir uns für „schwer“ entschieden. Die Passagen waren sehr kraftraubend aber ebenso genial. Vom Grünstein Gipfel stiegen wir nach Schönau ab und gingen von dort aus zurück zum Parkplatz am Königsee. 
Abends gönnten wir uns im Bürgerbräu Brauhaus in Bad Reichenhall noch das wohlverdiente deftig bayrische Abendessen mit einem leckeren Hellen dabei, bevor wir letztendlich am Sonntag schon wieder die Heimreise antraten. 

jetzt kommentieren? 26. Mai 2011

Hanwag Zenit GTX Bergschuh

Auf der Suche nach einem neuen Bergstiefel, den ich mir zu Weihnachten gönnen wollte war ich auf den mir bisher völlig unbekannten deutschen Traditionshersteller HANWAG gestoßen. Diese „Schuhwerkstatt“ gehört seit 2004 dem Konzern der Fenix Outdoor AB an (u.a. auch die namhaften Marken Primus und Fjällräven), war bis dato aber ein Familienunternehmen, was vom Namensgeber Hans Wagner bereits 1921 geründet wurde. Einer seiner Brüder, Lorenz Wagner schaffte es übrigens ebenfalls, sich mit seiner Schuhfabrik Lowa bis heute im Outdoorgeschäft zu etablieren.

Aber nun zurück zu meinem geschätzen neuen Modell, den Hanwag Zenit GTX entdeckte ich bei Globetrotter-Ausrüstung und bestellte ihn eigentlich nur als Auswahlexemplar mit. Die knackige Beschreibung „Vielseitiger Bergschuh mit sehr hohem Klimakomfort für anspruchsvolle Bergwanderungen bis hin zu Hochtouren“ passte schon sehr gut in mein Profil. Hanwag Zenit GTX

Nach der Anprobe war das Ding dann aber auch schon so gut wie gekauft, später fand ich noch zwei Testberichte wo er mit „Sehr gut“ bewertet wurde – ich war begeistert. Ein extrem robuster, stabiler, aber dafür auch leichter und angenehmer Schuh – scheinbar ideal für meine Bedürfnisse im Kombinierten Gelände. Zu einem sehr guten Preis schlug ich dann bei Sport Ossi Praxenthaler zu.
Wie er sich denn nun wirklich auf der ersten (hoffentlich) baldigen alpinen Bergtour schlägt werde ich berichten, denn bisher konnte er sich nur im (immerhin tief verschneiten, aber dennoch ehr unspektakulären) flachen Niederrhein-Terrain profilieren.

Details:

  • Obermaterial aus Bergrindleder und Cordura Rocket 
  • Wasserdicht durch Gore-Tex® -Futter
  • Memory-Kunstoffbrandsohle von Vibram® Dolomit mit Versteifungseinlage (torsionssteif und kantenstabil)
  • Steigeisenauflage an der Ferse
  • Gewicht: 1660 g / Paar (Größe 7,5)

jetzt kommentieren? 06. Januar 2011

Erstes Tourenblatt auf GPS-Tour.info

Soeben habe ich meine erste Tour bei gps-tour.info eingestellt. In dieser Community findet man GPS-Tracks für Mountainbike, Wandern, Fahrrad, Klettern, u.v.m. , die von den sportbegeisterten Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden.
Ich selbst hatte mir hier schon des öfteren Anregungen und Tourdaten für mein GPS geholt und wollte jetzt auch mal selbst eine tolle Tour für andere bereit stellen.
Während meines Kalifornienurlaubs war ich mit meinem Bruder im Yosemite National Park, wo wir eine 8 Stündige Bergtour entlang der schönsten Wasserfälle und Aussichtspunkte gemacht haben, zu der ich damals auch den Track mit Hilfe meines Garmin Colorado aufgezeichnet hatte. Die wunderschöne Landschaft mit gigantischen Wasserfällen und Felsformationen entlang dieser Strecke möchte ich daher keinem mehr vorenthalten: http://www.gps-tour.info/de/touren/detail.71619.html

jetzt kommentieren? 16. Dezember 2010

Mount Hua Shan

Eine echte Alternative zum Caminito del Rey, der meine Begeisterung vor ca. 1 Jahr erweckt hatte wäre dieser ähnlich schöne Steig am 2016m hohen Mount Hua in China. Er bietet ebenso exponierte und waghalsige Passagen, ist aber leider mit einer noch etwas weiteren Anreise als der Caminito del Rey im Süden Spaniens verbunden.

jetzt kommentieren? 13. April 2010

Lowa Kletter- & Wandertouren

Der Sportschuhhersteller Lowa bietet auf seiner Homepage zahlreiche ausgarbeitete und gut beschriebene Wander- & Klettertouren frei als PDF-Download an. Lowa Wandertipps
Einige der beschriebenen Klettersteige habe ich selbst schon bestiegen und kann die Empfehlungen daher nur weitergeben. So z.B. die Watzmannüberschreitung vor 3 Jahren, ein echtes Highlight!!!

Lowa Wandertipps

bisher 1 Kommentar 02. Dezember 2009

Der Caminito del Rey

Dieser alte Pfad in der Nähe von Alora im Süden Spaniens ist doch mal eine echte Alternative zu einem herkömmlichen Klettersteig. Ich find das Ding einfach nur hammer! Leider ist er wegen seiner „leichten“ Baufälligkeit seit einiger Zeit offiziell gesperrt… was einige Personen wohl dennoch nicht von der schwindelerregenden Begehung abhält:

noch mehr zum Caminito del Rey findet ihr bei Wikipedia: Link

bisher 1 Kommentar 06. Mai 2009

Mindelheimer Klettersteig

Für unsere Klettertour ging es dieses Jahr vom 26. – 28.09. nach Österreich in das Kleinwalsertal. Hier waren Lutz und ich dieses Mal alleine unterwegs, da unser Vater und Martin wegen Verletzungen leider nicht teilnehmen konnten.
Von Mittelberg aus starteten wir am Freitagnachmittag unseren Aufstieg zur Fidererpasshütte bis auf 2.076 m wo wir nächtigten. Am Samstag brachen wir um 6:00 Uhr zum Einstieg des Mindelheimer Klettersteigs auf, hier frühstückten wir im Sonnenaufgang um dann über den Grenzgrad zwischen Deutschland und Österreich zu kraxeln. Bei klarem Himmel und warmen Sonnenstrahlen führte uns der Steig über die drei Schafalpenköpfe (höchster Punkt 2.320 m) bis hin zur Mindelheimer Hütte, die wir gegen 12:00 erreichten. Von hier aus machten wir noch einen Gipfel. Am Sonntag folgte dann noch der Abstieg zum Parkplatz in Mittelberg.

bisher 2 Kommentare 10. Oktober 2008

Hindelanger Klettersteig

Im Zuge der alljährlichen Klettertour mit meinem Vater, Bruder und einem Freund waren wir im letzten Jahr vom 12. – 14.10. in Oberstdorf am Nebelhorn (2.224 m) um hier den Hindelanger Klettersteig zu bewältigen. 

01. Mai 2008

Next Posts


Kalender

Oktober 2020
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Monatsarchiv

Themenarchiv

Impressum / Datenschutz